Heute: Rauchpflicht für Chinesen als Hilfe für Tabakindustrie

Rauchen zur Ankurbelung der heimischen Zigarettenindustrie ist für die Behördenangestellten eines Bezirks in Zentralchina nun Pflicht. Die Bezirksregierung von Gong’an in der Provinz Hubei ordnete an, dass die Behördenmitarbeiter pro Jahr 230.000 Packungen von in Hubei hergestellten Glimmstängeln rauchen müssen, berichtete die staatliche "Global Times" heute.

Abteilungen, die ihr Soll nicht erfüllen, müssen demnach Strafe zahlen. Die Regelung solle höhere Tabaksteuereinnahmen bringen und örtliche Zigarettenhersteller unterstützen, begründete dem Bericht zufolge Chen Nianzu von der Aufsichtsbehörde für den Tabakmarkt in Gong’an die ungewöhnliche Anordnung.

Die Zigarettenproduzenten in Hubei liefern sich einen scharfen Konkurrenzkampf mit den Herstellern in der Nachbarprovinz Hunan. In China rauchen etwa 350 Millionen der 1,3 Milliarden Einwohner. An den Folgen stirbt dort jährlich eine Million Menschen. (Quelle: Orf.at)

Unbestätigten Gerüchten zufolge wurden sogar eigene Rauchhilfen entwickelt, um das ambitionierte Ziel von 230.000 Schachteln zu erreichen. Aus üblicherweise gut unterrichteten Kreisen wurde uns schon einmal dieses Vorserienmodell zugespielt:

1 Blunzn2 Blunzn3 Blunzn4 Blunzn5 Blunzn (41 Stimmen, Durchschnitt: 3,54 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation